4/29/2015

Oh là là!

Kennt ihr das, wenn man denkt, man ist so von etwas überzeugt und niiiiiemals wird sich diese Meinung ändern - und dann dreht sich alles um 180 Grad? Das passiert mir sehr selten, weil ich mir kaum eine feste Meinung über Dinge oder Menschen bilde. Hängt vielleicht damit zusammen, dass ich mich nie entscheiden kann - wie soll ich dann wissen, was mir gefällt? Außerdem geben ich allem eigentlich eine zweite Chance - außer, etwas oder jemand hat mich so sehr enttäuscht, dass die Chance kolossal verspielt wurde.

So geschehen mit Paris. Paris, Frankreich. Der Stadt. In die ich einst in einer eiskalten Silvesternacht reiste und die mir nur ihre schlimmste Seite präsentierte: Geschlossene Läden, Minusgrade, ein fieser Franzose, der mich betrunken verprügeln wollte. Bäh! Seitdem war die Stadt bei mir unten durch.

Jahre später: Zeit für einen Wochenendtrip und Paris liegt doch so nah! Das Fernweh überwog den Abscheu - dem Universum sei Dank! Die beste Ärztin der Welt und ich erwischten die letzte Woche im Jahr, in der der Sommer noch mal so richtig Comeback feierte. Wir mussten vor keiner Sehenswürdigkeit anstehen (Eiffelturm! Louvre!), entdeckten die niedlichsten Vintage-Läden und schaufelten jeden Tag köstliches Essen in uns hinein. Die Menschen waren alle samt und sonders ausnehmend nett, ihrem Ruf gerecht: Stadt der Liebe eben.

Seitdem bin ich Fan. Eine lehrreiche Erfahrung, die hoffentlich in anderen Bereichen meines Lebens Früchte trägt: Egal, wie furchtbar etwas scheint - von einem anderen Licht beleuchtet ist es vielleicht ein Segen!



Kleid - H&M
Spangen-Pumps - Deichmann
Kette - aus Paris


In diesem Outfit fühle ich mich wie eine waschechte Pariserin. Fehlt nur noch der rote Lippenstift. Verdammt! Naja. Zu spät. Elegant, klassisch und trotzdem nicht langweilig - damit kann ich meinen und den Büroalltag ebenso bewältigen. Wenn die ganzen Katzen-Haare doch nicht wären. Ach ja, das Leben mit einem Stubentiger!

Ich liebe es, mir in fremden Ländern Schmuck zu kaufen. Ich trage jeden Tag Ohrringe und Ketten und so habe ich mein Erinnerungsstück immer bei mir. So wie diese Kette mit Eiffelturm-Anhänger. Die stammt übrigens aus meinem ersten, meinem Horrorurlaub. Vielleicht ahnte ich schon damals, dass Paris und ich noch einmal Freunde werden würden. Warum sonst habe ich sie gekauft?

P.S.: Ja, da sieht man meine Jugendsünde, mein ultra-hässliches Elfen-Tattoo. Ich will es demnächst Old School covern lassen - mit Mindy... Stay tuned for more information!

Kommentare:

  1. Ohja Paris ist echt toll! Finde Reisen sowieso so wichtig und erfüllend.

    http://orryginal.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht? Von jeder Reise kann man was mitnehmen, also nicht nur im Sinne von Mitbringeseln, sondern auch Erfahrungen. Ich liebe es!

      Löschen
  2. Antworten
    1. Ich hoffe, sie wird noch besser in den nächsten Monaten - dann kann ich endlich all das kaputte rausschneiden und habe wieder fluffiges Haar - ein Traum! ;)

      Löschen