2/09/2015

Mother of dragons

Ich liebe es, meine Haarfarben zu wechseln wie andere ihre Kleidung. Schon als Kind gab es nichts Größeres für mich, als "so zu tun, als ob". Wenn ich mein Zimmer aufräumen musste, stellte ich mir vor, ich sei eine Magd, die eigentlich eine verzauberte Prinzessin ist. Mein liebstes Spielzeug waren alte Gardinen meiner Oma, die ich zu Himmelbetten und Hochzeitskleidern umfunktionierte. Und wenn ich am Wochenende mit dem Fahrrad unterwegs war, verwandelte sich das in mein treues Ross, mit dem ich die Welt erkundete. 

Vielleicht hätte ich Schauspielerin werden sollen. Das war auch lange mein Wunsch. Denn so hätte ich von Leben zu Leben hüpfen können. Nicht, weil mir meins nicht gefällt. Sondern weil ich in der kurzen Zeit, die ich auf Erden habe, so viel wie möglich erfahren möchte. Nicht aus Geschichten, sondern am eigenen Leib. Und ein Schauspieler kann mal Arzt, mal Ballerina oder Ritter sein, und wird auch noch dafür bezahlt. 
Leider hat sich das niemals ergeben. Dafür bin ich jetzt Journalistin, was eigentlich noch besser ist. Denn so stehe ich nicht ständig im Rampenlicht und kann trotzdem in das Leben anderer Menschen hinein schnuppern. Und ich muss noch nicht mal Texte auswendig lernen. Und wenn es mich mal wirklich juckt, wechsele ich eben die Haarfarbe. 

Das macht mich nicht zu einem anderen Menschen. Ob rot, braun oder grün-gestreift - ich bleibe laut, schüchtern, sarkastisch und naiv. Aber wer Leute nach dem Aussehen beurteilt, der hält mich für ein Mysterium. Wie kann das "graue Mäuschen" ohne Make-up und mit straßenköterblonden Haaren plötzlich eine blauhaarige Hippie-Tussi werden und tagsüber dann im Business-Outfit aufkreuzen? Diese Fragen stellen sich nur oberflächliche Personen und so werden sie schnell enttarnt. Wer nicht ausserhalb der Box denken kann, hat in meinem Leben nicht viele Chancen. Ein Frühwarnsystem.

Ein Fan des Karnevals bin ich trotzdem nicht. Jetzt habe ich mich geoutet. Und das in Köln. Wenn es nur um das Verkleiden gehen würde, wäre ich dabei. Können wir uns nicht alle in Kostüme werfen und Tee trinken gehen? Aber nein. Der Humor ist nicht meins, ich HASSE Schunkeln und wenn mir noch ein Besoffener seine Liebe gesteht, muss ich ihn leider anschreien. Ich habe in meinen fünf Jahren hier noch keinen Umzug live gesehen und bin auch nicht traurig darüber. Einen Tag gebe ich mir, den Rosenmontag, aber dann reicht es auch. Denn zuzüglich zu der Faschingssitzung in meinem Heimatort (ja, es ist schwierig, zwischen Fasching und Karneval zu wechseln. Ich habe in Köln schon das ein oder andere Mal verbal einen auf den Deckel bekommen...) reicht mir das dann auch für den Rest des Jahres. Wie ist es bei euch so? Karneval Top oder Flop?


  

Meine absolute Lieblingsserie ist "Game of Thrones" und ich plane schon seit Jahren ein Daenerys Targaryen-Kostüm. Da ich aber, wie oben erwähnt, Karnveal so grausig finde, ist nie etwas draus geworden. Dieses Jahr aber habe ich mich mal aus meinem Loch der Abscheu heraus geschwungen (schließlich gibt es keine falschen Partys, nur die falschen Leute, mit denen man hin geht.) und mir die Mutter der Drachen zum Vorbild genommen. Dazu muss ich sagen, dass ich nichts schlimmer finde als ein gekauftes Kostüm. Die sind meist aus Polyester, riechen nach zehn Minuten wie eine Abfalltonne und warm halten sie auch nicht. Und so habe ich mit mit dem Mehrwert im Auge ein normales Kleid bestellt, das von Schnitt und Farbe an das der Drachenkönigin in der Serie erinnert. Zusammen mit meiner Allzweck-Perücke entstand dieses Kostüm. Ich finde, das kann sich sehen lassen. Damit wäre die Faschingssitzung abgehakt. Für den Rosenmontag wird es stilecht eine andere Verkleidung geben. Was verrate ich aber noch nicht... Lasst euch überraschen.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar :) Solche Lederleggings sind aber auch top ;) Und danke für dein Kompliment über meine Haare :)
    Deine Idee finde ich richtig cool! Sieht sehr gut aus :)
    Liebe Grüße, Jana
    MeinBlog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Fällt mir ein - solche Lederleggins wären sogar für Karneval eine tolle Sache, weil gut zu tragen unter jedem Kostüm und dann ist einem nicht kalt. Ich sollte mal losziehen...

      Löschen
  2. Oh ich kann das so unterschreiben! Ich liebe auch das Wechseln meiner Haarfarben und auch mit "ich bleibe laut, schüchtern, sarkastisch und naiv" kann ich mich absolut identifizieren! Sehr sympathisch :) Ach ja, und tolle Fotos! :-)

    liebe grüße

    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das ist ja lieb von dir! Wenn ich mal eine anständige Kamera hätte... hach! Aber bald ist Geburtstag, also wer weiß. Und dann renne ich vermutlich wie eine Bekloppte durch Köln und bin bald als die bekannt, die alles und jeden knipst :D.

      Löschen
  3. KHALEESI!!!! Ich liebe diese Frau :D Sorry, für's ausrasten.
    Danke für deinen lieben Kommentar. Ja, manchmal kommt man auch so garnicht auf solche Ideen, ich kenne das zu gut. Das mit dem Geschenkpapier ist mir auch erst richtig klar geworden, als ich dabei war, den Post zu verfassen :D Bei dem Papier musst du aber echt vorsichtig sein, weil es schnell knickt oder reißt. Am besten echt auf dicke Pappe aufkleben (z.B. das hintere Teil eines Blocks oder so (; Jeder hat Blöcke zuhause!).

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, danke für den Hinweis! So, wie ich mich kenne, wäre das Papier vermutlich nach dem ersten Fotografieren verknickt :D.
      Und ja - es gibt niemand Cooleren als Khaleesi!!!

      Löschen
  4. Liebe Annika,

    vielen Dank für deinen Besuch bei mir :-)

    Meine Katzen waren 160 qm gewöhnt, bevor sie mit mir in meine 40 qm eingezogen sind. Ich hatte auch Bedenken, wie das funktionieren wird, was ich merke ist, dass beide viel ruhiger sind als da, wo sie noch mehr Platz hatten. Generell würde ich mir auch wünschen, dass sie wieder mehr Platz haben zum Toben aber im Moment geht das eben leider nicht. Ich denke wenn du den ganzen Platz mit ihnen teilen kannst, ist das kein Problem, ich denke da ist es "schlechter" wenn sie alleine sind, denn da haben sie niemanden, mit dem sie sich beschäftigen können.

    Ich hatte früher immer gedacht, eine Katze ist auch alleine glücklich aber seit ich meine 2 habe und sie zusammen sehe, kann ich das fast nicht glauben. Zu sehen wie sie zusammen spielen und toben, eingewurschtelt ineinander liegen und sich abschlecken ist so schön.

    Ich kann dir also nur Mut machen, dir eine zweite Katze zu holen und keine Bedenken wegen der Größe zu haben! :-)

    Liebe Grüße,
    Lolá

    AntwortenLöschen