2/06/2015

Besser Essen: Tomaten-Bananensuppe

Wie schon angekündigt, soll es im Februar um bessere Ernährung und allgemeines Wohlbefinden gehen. Bei mir ist das ja so: Mein Magen ist so ziemlich auf jedes Essen dieser Welt allergisch. Was ich nicht vertrage: Milchprodukte, Fette, Obst, scharfe Gewürze und Weißmehl. Da bleibt nicht mehr so viel. Naja. Vermutlich bleibt da eine Menge, aber ich müsste mich wirklich damit auseinander setzen. Und dazu bin ich, ehrlich gesagt, erstens viel zu faul und zweitens esse ich Milchprodukte, Fette, Obst, scharfe Gewürze und Weißmehl viel zu gerne. 
In meinen 30 Jahren auf dieser Welt habe ich meinen Magen ziemlich gut abgehärtet und ich habe mich mit den Schmerzen, die unweigerlich meist auf diese Nahrungsmittel folgen, arrangiert. Als Kind war das noch anders. Was haben mich meine Eltern von Krankenhaus zu Krankenhaus geschleppt. Aber anscheinend waren damals die Ärzte zu blöde, um zu erkennen, dass bestimmte Lebensmittel der Auslöser für meine wirklich schlimmen Magenkoliken waren. Nicht, dass ihr mich hier falsch versteht: Soooo schlimm sind die schon lange nicht mehr. Zusammen mit meiner eigenen Abhärtung haben sie sich auch gut verwachsen.
Wenn ich mir aber nun schon die Mühe mache, für mich selbst zu kochen (und was gibt es langweiligeres, als nur für sich selbst zu kochen? Die ganze Küche wird dreckig und das Essen ist in zehn Minuten vertilgt.) dann versuche ich, auf meinen armen, bestimmt ganz und gar vernarbten, Magen Rücksicht zu nehmen. Alles verbiete ich mir auch nicht. Aber jetzt ist die Gelegenheit, dem armen Ding mal ein wenig Ruhe zu gönnen.
Den Anfang macht eine superbe Suppe, die ich jedem nur empfehlen kann!



Für zwei Personen:
150 ml Milch
500 gr passierte Tomaten
1 Zwiebel
1 Banane 
eine handvoll Speck
Salz
Pfeffer
Öl
Kokosraspeln


Zwiebeln und Speck anbraten. Wenn beides durch ist, die Banane in Scheiben schneiden und noch ein wenig mit in die Pfanne geben. Milch und passierte Tomaten verrühren und aufkochen lassen. Zum Schluss die Kokosraspeln hinein streuen und mit Zwiebeln, Speck und Banane vermischen.
Wer mag kann vorher auch noch alles durchpürieren.

Zeitaufwand: 15 Minuten.
Geschmacksfaktor: Lecker-schmecker

Kommentare:

  1. Ich hab mal gehört das Weißmehl und Weizenmehl und sowas sowieso total ungesund sein soll :D und man davon fett wird und so.. aber ja weiß auch nich :D Toller Post!!
    Liebe Grüße Marina von,

    -->ThinkingOutLoud<--

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Technisch gesehen stimmt das auch, weil unsere Vorvorvorvorfahren auch keine Gerste vom Feld gefuttert haben. Aber im Laufe der menschlichen Entwicklung haben sich unsere Körper angepasst, deshalb haben manche Leute damit kein Problem - ich schon :D. Zunehmen ist mir wurscht, dünn werden auch. So lange mir meine Klamotten noch passen und ich gesund bin. Stimm aber schon, es gibt Leute, die nehmen eher von Weißmehl zu und dann gibt es Leute, die nehmen eher von Fetten oder Zucker zu. Gibt es so Tabellen im Internet, die das erklären, welcher Typ man ist.

      Löschen
  2. Das klingt ja nach einer sehr interessanten Suppe, die ist nicht so standardmäßig wie meine. :D Danke für dein tolles Rezept. <3
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine kannte ich aber bisher auch noch nicht! Ich werde noch zum richtigen Suppenkasper...

      Löschen
  3. Tolles Rezept hoffe es hat dir geschmeckt.
    Viele Grüße LiFe
    lifealty.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich unglaublich gut an. Ich mag solche ungewohnten Kreationen

    www.thefashionfraction.com

    AntwortenLöschen