1/07/2015

Warnung - Haare in Not!

Dies ist eine Geschichte, die vorbeugen soll - eurem Unheil! *Donnerschlag*
Es ist die Geschichte meiner völlig zerstörten Haare, die nun endlich auf dem Weg der Besserung sind. Sie haben noch eine lange Strecke vor sich, aber das Schlimmste ist überstanden. Nehmt euch an mir ein Beispiel und behandelt eure Friese besser als ich es getan habe.
Wer sich wundert, warum in letzter Zeit so viele Bilder von mir mit Zopf hier auftauchen, der kann sich jetzt mit einem "Aha!"-Ruf entspannt zurück lehnen. 




Meine Frisur besteht aus drei Lagen: Am Ansatz haben wir das neue, nur einmal mit Elumen VV@all gefärbte, gesunde Haar, von dem ich mir mehr wünsche. 
Dann folgt ein Streifen, der auch noch gesund ist, unter dem sich aber zwei Schichten Sante Flammenrot befinden, weshalb er nicht ganz so dunkel ist wie der Ansatz. 
Und dann das Grauen: Der Rest von meinem Haar. Frisselig, trocken, aber wenigstens nicht ganz so kaputt wie er aussieht (jedenfalls laut meines Frisörs). Monatelanges Bleichen, monatelanges Kupfer tönen, gefolgt von monatelangem Bleichen. Den Rest gegeben mit Haarkreide. Abgebrochene Spelzen. Trockenheit. Juckende Kopfhaut (darunter leide ich noch immer, aber es wird besser).

Wenn meine Warnung zu spät kommt, hier ein paar Tipps, die ich bisher noch nicht preis gegeben habe. Im Moment fahre ich damit sehr gut:
  • Haarseife. Enthält keine Tenside (der Teufel bei strapazierter Kopfhaut) und nach der Wäsche merke ich, wie mein gesundes Haar seine natürliche, lockige Haarstruktur wieder erhält.
  • Essig-Rinse. Zwei daumenbreit Essig in einer 0,7 Liter-Wasserflasche. Nach jedem Waschen das Haar damit spülen. Gut für den PH-Wert, schließt die aufgerauhte Schuppenschicht der Haare. Riecht  nach Salat, wenn die Haare nass sind, verflüchtigt sich dann aber bei Trockenheit.
  • Kur vor dem Waschen. Ich nutze (trotz des Alkohols, aber etwas Besseres konnte ich bisher noch nicht finden) die Alverde Avocado-Sheabutter Kur. Eine Stunde VOR dem Haarewaschen massiere ich sie in die Längen und lasse sie einwirken. Früher habe ich Kur immer nach dem Waschen genutzt, aber ich habe gemerkt, dass es so rum bei mir mehr Wirkung zeigt.
Ansonsten empfehle ich den Tangle Teezer, um so wenig wie möglich an den verknoteten Enden herum zu zupfen. So oft wie möglich lufftrocken lautet die Devise. Und Zöpfe, Zöpfe, Zöpfe, damit das Elend versteckt wird. Aber milde Gummis benutzen, also ohne Metalle. Am besten gleich einen Papanga. Oh, und wenn ihr, wie ich, nicht alles runter säbeln wollt, dann sind Mikro-Trimms vielleicht das richtige. Also nur minimal etwas von den Spitzen abschneiden, mit einer scharfen Frisör-Schere, damit sie nicht beschädigt werden. Je stumpfer desto mehr Schaden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen