1/05/2015

Size doesn't matter

Warum sollen wir nur die Größe tragen, die ein Klamottenlabel uns aufgedrückt hat? Richtig, es gibt keinen Grund. Hat ja eh jedes Geschäft eine andere Vorstellung davon. Wenn es nach den gängigen Marken ginge, bin ich ein Hybrid aus großer S und kleiner XL. Also wen juckt es? Mich nicht. Wenn ich etwas schön finde und es passt dann kaufe ich es auch! 

So geschehen mit dem wundervollen Hellow Dress der Plus-Size-Designerin Ashley Nell Tipton aus den USA. Seit einem halben Jahr habe ich es immer wieder bewundert, und als es dann im Sale erschien, habe ich sofort zugegriffen. Da es Plus-Size-Mode ist, wurde die kleinste Größte mit 2 X angegeben. Weil mir das aber wurst ist, dachte ich mir: Ach, entweder passt es wie angegossen oder es wird passend gemacht. An der Hüfte sitzt es dank Gummizug auch vorzüglich. Aber dummerweise ist der Brustbereich für Größeres gemacht. Noch größer, meine ich. Um mal auf den Punkt zu kommen: Wenn ich das Kleid zuknöpfe, sieht es aus, als hätte ich zwei lange, schlauchartige, platte Brüste darunter versteckt, die bis an meine Knie reichen. Umschneidern ausgeschlossen. Doch gewusst wie! Dann lasse ich das Kleid einfach auf! Schade nur, dass man die filigrane Spitze dann schlecht sieht, aber ich liebe es so sehr, dass ich es nicht über's Herz bringe, es zu verkaufen. Und es sieht doch trotzdem wunderschön aus.


Hellow Dress - Ashley Nell Tipton
Stiefel - Buffalo 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen