1/30/2015

Growing pains

Da sitzt sie und ist fast 31 Jahre alt und so erwachsen... nicht. Kindergarten-Annika fand ja 16 Jahre alte Teenager schon erwachsen und 31 Lenze wären für sie ein Konzept gewesen, dass so gar nicht in ihren kleinen, mit Abenteuer gefüllten Kopf gegangen wäre. Also ist "Erwachsen sein" sowieso eine Frage der Perspektive. 
Aber niemals hätte ich gedacht, dass das emotionale Wachstum mit 13 Jahren aufhört. Klar lernt man, mit Schwierigkeiten besser umzugehen (sollte man zumindest), auch weiß ich jetzt Gesten und Freundschaften mehr zu schätzen als damals. Man war ja doch eine Bratze mitten in der Pubertät (An dieser Stelle: Entschuldige, Mama. "Leicht" ist kein Wort, das man mit meinem Teenager-Selbst in Verbindung bringen kann.).

Zurück zum emotionalen Wachstum. Also hier an dieser Stelle: Nein. Es gibt keine magische Grenze, an der man plötzlich alles locker sieht, über seine Verfehlungen der Vergangenheit schmunzelt und alle Antworten auf die Fragen des Lebens hat. Nur einen Bruchteil davon zu erreichen ist harte, harte Arbeit. Die ich trotzdem jedem ans Herz legen würde, denn nur wer lernt kann auch wachsen. Und im Prinzip haben wir ja nichts anderes zu tun. Nur vor-sich-her-leben und am Ende sagen: "Joa, ich habe halt hier auf Erden so rumgehangen", das ist für mich zu wenig. Ich möchte auf dem Sterbebett die Gewissheit haben, dass ich das beste aus meiner Zeit gemacht habe. Ein bisschen wie in der Schule: Mann KANN seine Zeit absitzen und sich langweilen. Man KANN aber auch mitmachen, das Wissen aufnehmen (Ausgenommen Mathe. Niemals Mathe... Scherz.) und mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. Dem Gefühl, etwas geleistet zu haben. 

Daran glaube ich wirklich und gebe mir Mühe. Ehrlich. Versprochen. Warum also fühle ich mich sofort wieder wie 13, wenn jemand nicht nett zu mir ist? Egal wer, das ist ja das fiese. Die einzigen Meinungen, auf die ich Wert legen sollte, sind die meiner engsten Freunde und Verwandten (wenn ich nur auf meine eigene Meinung Wert legen würde, würde ich vermutlich schnell zu einem Soziopathen verkommen.). Also warum will ich, dass mich der Postbote mag? Selbst, wenn ich ihn total unsympathisch finde (was nicht so ist - mein Postbote und ich sind Buddys!).
Meine Theorie: Selbst 89 Jahre alte Männer und Frauen fühlen sich noch immer wie 13. Nicht ständig, aber wenn ihr Trigger ausgelöst wird. Diese eine Sache, die sie auf der Stelle in ihre Jugendzeit zurück versetzt. Ein verletzendes Wort, ein Geruch, ein Bild und schon stampfen sie mit dem Fuß auf und sagen vielleicht: "Ich WILL das aber!" oder werden rot im Gesicht, weil sie Hemmungen haben, eine neue Bedienung an der Kuchentheke anzusprechen. Denn nie ist der emotionale Stress so hoch wie in unserer Pubertät. Und die werden wir mit uns herum schleppen, bis wir ins Grab fallen. Es gilt nur, sich von diesem Teenager-Monster nicht beherrschen zu lassen. Denn dann hätten wir schon wieder aufgegeben. Selbst, wenn wir 99 von 100 aller Kämpfe gegen emotionalen Stress und Panikattacken ob einer verschütteten Vergangenheit verlieren: Wir haben uns Mühe gegeben. Und das allein zählt. Welche Gefühlspakete aus früheren Jahren schleppt ihr denn so mit euch rum? Oder geht es tatsächlich nur mir so?













Pullover - Rainbow über BonPrix
Ohrringe - Vintage
Kette - über Kleiderkreisel
Rock - Flohmarkt
Strumpfhose - Primark
Wedges - Billo


Wer meinen Instagram-Account verfolgt, hat schon mal eine kleine Voransicht meines neuen Fuchspullovers bekommen. Er war eine Überraschung von Mama, die um meine kleine Obsession weiß. Und damit hat sie den Nagel genau auf den Kopf getroffen. Es ist Liebe! Aber Achtung: Er fällt eine Nummer kleiner aus, sogar fast zwei!
Ich kombiniere den Pullover mit einem pinken Rock, den ich im letzten Sommer auf dem Flohmarkt ergattern konnte. Leider ist meine Kamera so schlecht, dass man das schwarze Blumenmuster nur erahnen kann. Ich muss jetzt endlich mal in eine Spiegelreflex investieren. Ich habe mein Auge auf die Canon EOS 700 D geworfen. Jemand Erfahrung damit?
Strumpfhose (die wundervolle dicke von Primark, in der ich niemals friere - aber auch hier gilt: Mehrere Größen größer kaufen!) und Schuhe dann wieder in schwarz und grau, da ich finde, dass der Rock in Verbindung mit meinen Haaren genug Farbtupfer bietet. Es ist ja noch nicht Karneval. Der Goldschmuck bricht das ein wenig auf. Hätte ich jetzt Silber gewählt, wäre das Outfit wieder zu trist und das will meine Seele bei diesem Wetter um jeden Preis vermeiden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen