11/26/2014

Still breathing

Eigentlich wollte ich ja nicht mehr bloggen. Ich bin nämlich schon immer so (und bleib' auch so...): Ich fuchse mich in ein Thema so lange rein, bis ich denke, dass ich alles verstanden habe 

(Beispiele in loser Reihenfolge: Dinosaurier, Reiten, Gitarre spielen, Quantenphysik, Filme drehen, Schwimmen, Tischtennis, Keyboard, Stricken

und dann verliere ich das Interesse. Und suche mir was Neues, das mich begeistern kann. Es gibt natürlich auch Ausnahmen: Schreiben, Beziehungen... ähhhhh... könnte sein, dass es das war. Ich gehe noch mal in mich. 

Naja, wie dem auch sei: Manchmal kratzen alte Ideen wieder an der Hirnrinde. Ab und zu ist mir dann doch danach, am Lagerfeuer zu Klampfen oder einen kuscheligen Winterschal zu Stricken. Und in letzter Zeit hat der Blog um Auslauf gebeten. Deshalb versuche ich mich noch mal dran. Aber mit ein bisschen mehr "Philosophie" (Ha!). Und verschiedenen Ideen. Ohne Englisch. Vielleicht manchmal nur das ein oder andere Bild oder ein Gedanke. Mal sehen was kommt.

Ach ja: Ich hab' lila Haare. Elumen, VV@all, wen es interessiert. Nach fünf Mal Waschen noch immer farbintensiv. Bin mal gespannt wie lange noch. A propos lang: Ist euch aufgefallen, wie lang meine Haare nach meinem letzten Post geworden sind? Kinners, wie die Zeit vergeht...


Ich habe übrigens meine weißen Haare geliebt und wollte sie behalten, bis die Hölle zu friert (nicht, dass mir hier einer meine oben beschriebene Fuchsigkeit vorwirft). Aber nachdem ich Haarkreide fast im gesamten Haar verwendet habe (wollte es für einen Abend gerne blau haben - verdammt sollst du sein, Blau!!!), ist mir der halbe Schopf abgebrochen und mir blieb nicht mehr viel über als erstmal rauswachsen zu lassen (was mit weißen Haaren extrem schlimm aussieht, deshalb eine kurze Rückkehr zu Kupfer mit Henna) und zu pflegen, pflegen, pflegen. Da ich aber wieder was Ausgeflipptes haben wollte, habe ich dann zu Lila gegriffen. Verklagt mich doch.

Oh, das ist doch was, worüber ich berichten kann: Welche Haarpflege man bei besonders brüchigen, trockenen Haaren verwenden kann, um sie zu retten. Also. Welche ich benutze zumindest:

Shampoo Rehab von LUSH
Muss ich nicht mehr viel zu sagen, ihr kennt meine LUSH-Obsession. Nur so viel: Sehr ergiebig und wohl duftend.

Conditioner Hair and Scalp Therapy Green Tea and Neem von Ecco Bella
Vegan und soooooooooooooo gut für trockenes Haar und trockene Kopfhaut und unglaublich ergiebig, aber man bekommt ihn nicht mehr in Deutschland, waaaaahhh!!!! Oder jedenfalls nur, wenn man bereit ist, so um die 50 Euro Versandgebühren zu zahlen und das bin ich NICHT!

ALTERNATIV:

Aufbau Spülung Hafer von Weleda:
Weizen soll ja sehr gut gegen trockenes Haar sein, bzw. helfen, es aufzubauen. Ich muss ehrlich sagen: Mein Haar fühlt sich nach dem Föhnen zwar toll an, wenn ich diese Spülung verwende. Aber nach der Wäsche selbst, im nassen Zustand quasi, habe ich das Gefühl, als befänden sich verfilzte Zotteln auf meine Kopf. Ich werde also nach dem Aufbrauchen mal was Anderes versuchen. Ideen?

Repair Pflege Haarkur mit Keratin von Lavera:
Ähnlicher Effekt wie durch die Hafer-Spülung schon beschrieben (Zotteln lassen grüßen), aber da ich sie nur einmal die Woche nutze, ist das schon okay und Keratin braucht mein Haar. Außerdem ist sie Bio und besser für die Umwelt und billig. Was will frau mehr?

Zusätzliche Tipps:
- Ich nutze nichts mehr mit Silikonen (außer dem Elumen, was ich zu meiner Schande gestehen muss...).
- Ich wasche mein Haar nur jeden zweiten Tag.
- Ich benutze jetzt Papangas (musste ich auch erst mal googlen), damit die armen Strutzen nicht noch mehr abbrechen.
- Ohne Föhn kann ich mein Leben leider nicht verbringen, obwohl es besser wäre, doch dann sehe ich aus wie Vetter It und das möchte niemand.
- Zur Zeit bin ich auf der Jagd nach einem Tangle Teezer.
- Ich ergänze meine Nahrungsmittel mit Biotin-Tabletten aus der Drogerie - meine Haare sind tatsächlich viel dicker geworden und meine Fingernägel sind hart wie Stahl (okay, ein bisschen übertreibe ich). Solltet ihr aber nur unter ärztlicher Aufsicht schlucken, denn vielleicht habt ihr gar keinen Mangel und dann ist es der Gesundheit nicht wirklich zuträglich.

Jetzt ist das doch ein ewig langer Post geworden. Aber vielleicht ist das genau das Richtige, um zu sagen: Ich bin wieder da-aaaa!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen