12/02/2013

Beauty Blogger Adventskalender Türchen 2




Ihr erinnert euch sicher an unseren Beauty Blogger Adventskalender und habt gestern aufgeregt wie die kleinen Buben und Mädels gelesen, was sich hinter Türchen Nummer 1, dem Beitrag der lieben Sabrina, verbirgt.


Heute möchte ich euch einladen, mit mir am zweiten Dezember zu entdecken, was unser Adventskalender noch zu bieten hat. Und das ist ein How-To! Und zwar ein ganz praktisches für die kalte Zeit (und ein tolles Geschenk für so ziemlich jedes Familienmitglied): How-To - Armstulpen stricken!




Bevor ihr die Hände über dem Kopf zusammen schlagt und sagt: Das ist bestimmt schwierig - das ist es nicht! Ich bin nun weiß Gott kein Virtuose an den Stricknadeln (obwohl ich Stricken sehr liebe) und ich habe schon seeeeeehr viele schöne Stulpen fabriziert. Ehrlich. Und das geht so:

Ihr braucht: Ein Paar Stricknadeln (die Stärke richtet sich nach der Fadendicke - ich habe in diesem Fall mit relativ düner Wolle in weihnachtlichem Weiß mit Goldfäden gearbeitet und Nadelstärke 4,5 benutzt). Eine einzelne Stricknadel (ich empfehle eine Stärke dicker oder dünner als die Nadeln, mit denen ihr stricken wollt). Ein Maßband. Eine Schere. Eure Lieblingswolle. 




Probestück

Ich weiß, ihr könnt es kaum noch erwarten, die Stulpen in Angriff zu nehmen. Aber trotzdem solltet ihr zuerst ein Probestück stricken. Damit ihr wisst, wie viele Maschen ihr mit der Wolle, die ihr nutzen wollt, anschlagen müsst. Für das Probestück schlagt ihr zehn Maschen an und messt sie aus. Bei mir sind es neun Zentimeter. Jetzt müsst ihr per Dreisatz erreichen, wie viele Maschen ein Zentimer sind.

Beispiel:
 10 M = 9 cm
1,1 M = 1 cm

(zehn Maschen geteilt durch neun Zentimeter)

Dann messt ihr euer Handgelenk aus, an der dicksten Stelle des Daumenansatzes rund herum. Das sind bei mir 20 Zentimeter. 

Beispiel:
 10 M =  9 cm
1,1 M =  1 cm
22 M = 20 cm

(zehn Maschen geteilt durch neun Zentimeter mal 20 Zentimeter ergibt abgerundet 22 Maschen)




Der Anfang

Für die Stulpen müsst ihr rechte und linke Maschen stricken sowie Muscheln für die Vorderseite. Das heißt, für die Vorderseite braucht ihr zwei linke Maschen, dann acht rechte Maschen für die Muschel und dann noch mal zwei linke Maschen. Ergeben 12 Maschen für die Vorderseite.

Für die Rückseite bleiben also noch zehn Maschen über. Da die Rückseite aber immer eine ungerade Zahl haben muss (denn wir fangen mit einer rechten Masche an und enden auch mit einer rechten Masche), müsst ihr 11 Maschen abzählen. 

Für meine Stulpen bedeutet das also: 12 Maschen für die Vorderseite mit der Muschel, 11 Maschen für die Rückseite. Macht insgesamt 23 Maschen. Bitte nehmt noch eine Masche hinzu, damit ihr die erste und letzte Masche beim Rundstricken fest verketten könnt. Insgesamt arbeite ich also bei meinen Stulpen mit 24 Maschen. Jetzt kann das Rundstricken beginnen!

Das Rundstricken

Ihr braucht Stricknadeln, die in der Mitte mit einem Sicherungsseil verbunden sind. Ich habe von meinen wunderbaren Freunden zum letzten Geburtstag ein Set von Knit Pro bekommen (das ich nur wärmstens weiterempfehlen kann!), aber handelsübliche Nadeln gehen natürlich auch. Dann zählt ihr die 11 Maschen der Rückseite ab (plus eine weitere zum Verbinden) und schiebt sie auf die eine Nadel. So habt ihr die Maschen der Rückseite auf einer Nadel, die Maschen der Vorderseite auf der anderen. Legt die Nadeln aneinander, so dass die knubbeligen Enden aufeinander zeigen. Und verbindet dann eure Zusatzmasche der Rückseite mit der Endmasche der Vorderseite. Und dann geht es los! Mit einer rechten Masche beginnen, dann links, dann rechts, immer im Wechsel. Die letzte Masche ist wieder eine rechte. Nadeln umdrehen. Für die Vorderseite zwei linke Maschen, dann acht rechte Maschen, dann wieder zwei linke. 




Die Muschel

Habt ihr sechs Runden gestrickt, beginnt die siebte Runde ganz normal auf der Rückseite mit einer rechten Masche und endet auch wieder mit einer rechten Masche, also wie gehabt. Dann dreht ihr die Nadeln um, beginnt die Vorderseitenreihe mit zwei linken Maschen und DANN nehmt ihr die nächsten zwei Maschen einfach nur auf eure Zusatznadel auf. Diese Zusatznadel steckt ihr vorne in das schon gestrickte Stück hinein, damit die aufgenommenen Maschen nicht herunterrutschen, und strickt die zwei nächsten Maschen rechts ab. Diese Nadel steckt ihr hinten in euer Strickstück, nehmt die Zusatznadel mit den Maschen auf, schiebt die Maschen wieder auf die linke Stricknadel und holt die rechte Nadel hervor. Strickt die Maschen normal rechts ab, streckt diese Nadel jetzt VORNE in euer Strickstück, nehmt mit der Zusatznadel die nächsten zwei Maschen auf und steckt sie hinten in euer Strickstück. Die rechte Nadel wieder hervorholen, die nächsten zwei Maschen normal abstricken, dann die Maschen auf eurer Zusatznadel auch wieder auf die linke Nadel schieben und normal rechts abstricken. Jetzt bleiben euch noch zwei linke Maschen, die ihr normal abstrickt. Und dann geht die Runde wieder von vorne los. Eure erste Muschel ist gestrickt!





Der Daumen

Das könnt ihr so lange wiederholen, bis die Stulpen eure gewünschte Länge erreicht haben. Dann wird es tricky. Denn jetzt geht es über's Handgelenk. Weil euer Arm in der Daumenknochenregion breiter ist, müsst ihr jetzt Maschen neu hinzunehmen. Und zwar immer auf der Vorderseite. Wenn ihr die Stelle erreicht habt, nehmt bei einer der Vorderseitenrunden erst rechts und links eine Masche hinzu, die ihr aus dem Zwischenstück von Vorder- und Rückseite schlingen müsst. Dann in der nächsten Runde normal weiterstricken, mit der Zusatzmasche am Anfang und Ende. In der dritten Runde folgt eine zweite Zusatzmasche an der gleichen Stelle. So dass ihr auf der Vorderseite vier linke, acht rechte und wieder vier linke Maschen strickt. Dann strickt noch eine Runde auf diese Art und Weise weiter - und schon seid ihr an der Stelle eures Daumenlochs angelangt. WICHTIG: Euer Muster nicht außer Acht lassen!




Die Daumenöffnung

Die ist das Einfachste! Je nachdem, für welche Hand ihr die Stulpe gerade strickt, müsst ihr den Weg einfach eine Runde zurückstricken. Und dann wieder nach vorne. So lange, bis ihr denkt, dass euer dort entstehendes Loch groß genug ist. Seid ihr zufrieden, verbindet eine eurer Zusatzmaschen von der Vorderseite mit der ersten Masche von eurer Rückseite (denn jetzt habt ihr den breiten Teil eurer Hand "überstrickt" und könnt die vier Zusatzmaschen der Vorderseite wieder rückstricken, so dass ihr danach wieder ganz normal zwei linke, acht rechte und zwei linke Maschen habt). Meistens reicht jetzt eine letzte Runde mit vollständiger Muschel, um die Stulpe abzuschließen. Seid ihr zufrieden, kettet die Stulpe ganz normal ab. Und fertig ist das wollig warme weiche Geschenk für die vor- und nachweihnachtliche Zeit!


 


Ich hoffe, ihr hattet Spaß an eurem zweiten Türchen! Ein langer Post, aber ich finde, es hat sich gelohnt. Ich wünsche euch allen schon einmal eine besinnliche Zeit. Und nicht vergessen: Morgen folgt Tür Nummer Drei, dieses Mal auf dem Blog der bezaubernden Daniela! Ach ja, und mein nächstes Türchen öffne ich am 17.12. Seid gespannt - das Thema ist natürlich das Weihnachtsfest.

Kommentare: