11/07/2013

Haarzauberei & Zombieparty


Tja, da haben wir es wieder: Das leidige Thema mit den Haaren. Ihr erinnert euch: Ich möchte meine Naturhaarfarbe zurück. So weit, so gut. Die Farbe, die ich euch in meinem letzten Post zu dem Thema präsentiert habe, war aber leider sehr grünstichig. Und dunkel. Meine Mitbewohnerin nannte es: "Auf deinem Kopf feiern Zombies eine Party." Nicht sehr schmeichelhaft. Eine rauswaschbare Tönung mit Rotanteilen nütze genau eine Haarwäsche lang etwas. Verdammt. Ein Überfärben mit Herbstgold, meiner Go-To-Rotfarbe aller Zeiten, verbesserte die Situation etwas, doch noch immer kam mir alles einfach zu dunkel vor. Ich sehe so, im Ruhezustand, sowieso immer schon zu Ernst aus (die zauberhafte Anna Paquin nennt es knallhart "Bitchy-resting face"). Das muss ich nicht noch mit meinen Haaren untermalen. Morticia Adams, anyone?

Is it magic?

Ich surfte also so im Internet, schaute mit Tipps gegen Überfärben an, las Haarprodukt-Tests... und dann gab mir die liebe Sabrina von Sabrina Bloggt folgenden folgenschweren Tipp: Colour B4. Ich las mich ein... und konnte gar nicht glauben, was der Hersteller verspricht.



Colour B4 Extra


Colour B4 soll die Original-Haarfarbe wieder herstellen. Ohne Ammoniak und Aufheller, wie es die Packung schon verkündet. Colour B4 soll weniger schädlich als Wasserstoffperoxid, also Bleiche, sein. Und auf jeden Fall funktionieren (das laut einhelliger Meinung der Blogger-Gemeinschaft. Ich glaube, nur eine der Dame hatte schlechte Erfahrungen gemacht. Alle anderen sangen Loblieder.). Natürlich funktioniert es nicht, wenn man die Haare vorher schon mal gebleicht hat. Denn damit hat man ihnen ja sämtliche Farbmoleküle entzogen. Im Prinzip ist es also so, dass Colour B4 im krassesten Fall mein Weißblond wieder herausgekitzelt hätte, nicht aber meine Geburtshaarfarbe. Wollte ich aber nicht. Glaubte ich allerdings auch nicht dran, an diese extrem unwahrscheinliche Möglichkeit. Ich dachte, das wird ein bisschen heller und gut is'. Little did I know... 



Zombies auf'm Kopf a.k.a. vorher

 
Aber was soll's. Selbst, wenn ich zufrieden mit meiner derzeitigen Haarfarbe gewesen wäre, hätte ich das Produkt ausprobieren wollen. Denn ich probiere einfach alles aus. Man lebt nur einmal. Ein Mittel, das die Farbe im Haar bindet und danach samt Partikeln einfach ausgespült wird? Her damit. Aber erst mal zur Anwendung.

How to

Es gibt Colour B4, wenn man sich die Haare nur einmal übergefärbt hat, oder Colour B4 Extra, für hartnäckige Fälle (so wie ich einer bin). Kostet... hm, was habe ich bezahlt? Ich glaube 12 Euro. In der Drogerie. Das läuft so ab: Man mixt Flasche A und Flasche B (wie eine normale Haartönung oder -färbung.). Dann ab damit auf's vorgewaschene, trockene Haar. Das ist wichtig, denn je mehr Produktrückstände, desto schwieriger hat es Colour B4, da durchzudringen. Meine Erfahrung: Es brennt nicht, stinkt aber. Nicht soooo schlimm. Aber es stinkt.

Ich habe dann eine Plastiktüte über mein Haupt gestülpt und drüber geföhnt. Wärme aktiviert die Entwicklung. Anschließend hieß es Warten. Eine Stunde lang. Das Nicht-Extra-Produkt lässt man nur 30 Minuten drauf, glaube ich. Durch die Plastiktüte konnte ich dann beobachten, wie mein Haar immer heller wurde. Erst war es sehr orange, dann wurde es gelb... ich stand tausend Tode aus. Aber ich blieb dabei, der Anleitung zu folgen. Wer A sagt...

Nach einer Stunde spülte ich, wie vorgegeben, den ganzen Kladderadatsch fünf Minuten lang aus. Ich merkte dabei schon, wie absolut angegriffen sich alles auf meinem Schädel anfühlte. Sogar meine Kopfhaut war taub. Deshalb bin ich mir der angeblich schonenden Wirkung nicht soooooo sicher. Gesund war das bestimmt nicht. Dabei will ich doch unbedingt jetzt eine gesunde Haarpolitik fahren. Naja. Zu spät. Wer wissen möchte, aus was das Zeug besteht, wird hier fündig.

Weiter im Text: Nach fünf Minunten schäumte ich mit Flasche C das Haar auf, ließ es eine Minute einwirken und spülte dann noch einmal für fünf Minuten. Danach noch einmal mit C waschen, normal ausspülen und fertig.

Auf der Zielgeraden

Ich frottierte mir die Haare und lugte vorsichtig unter das Handtuch. Bevor ich mir eine Meinung erlauben wollte, föhnte ich erstmal. Und rannte dann wild fuchtelnd und unkontrollierbare Laute ausstoßend in das Zimmer meiner Mitbewohnerin. Denn auf meinem Kopf war ein Wunder geschehen! Sooooo hell. Natürlich nicht wie vorher (denn dann wäre die ganze Zurück-zur-Naturhaarfarbe-Aktion ja umsonst gewesen). Aber mit diesem Effekt hätte ich niemals gerechnet. Hätte es dieses Mittel in meinen aktivsten Haareumfärbe-Zeiten vor zehn Jahren schon gegeben, ich hätte mir einen Jahresvorrat angeschafft. Und viel Frisörgeld gespart. Andererseits jetzt dann vielleicht eine Glatze. Denn noch einmal: schonend ist anders...

Erste Hilfe war nicht zu vermeiden. Ich klatschte also eine ganze Ladung Arganöl auf meinen Kopf und ließ es über Nacht einwirken. Arganöl hilft einfach gegen alles: Pickel, Hautunreinheiten, trockene Haut, trockene Fingernägel, trockene Lippen, trockene Haare... Ich schwöre auf das Zeug. Ist zwar auch ziemlich teuer, aber ich habe gesehen, dass es heutzutage in fast allen neuen Haarölen enthalten ist. Also vielleicht tut es so eins aus der Drogerie auch. Müsste ich mal austesten bei Gelegenheit.

Aftermath

Zurück zum Thema: Am nächsten Morgen war alles okay. Naja. Kaputt sind sie schon, die Tressen. Aber waren ja vorher auch nicht in bester Verfassung. Die Spitzen sind arg trocken. Kriege ich aber mit entsprechender Pflege wieder hin. Ich würde sagen, nicht mehr kaputt als hätte ich sie gebleicht. Also kommt Bleichen vs. Colour B4 auf's Gleiche raus, was die Wirkung auf die Konsistenz betrifft. Dafür hätte ich durch Bleiche jetzt vermutlich einen Orange-Stich im Haar, der sich gewaschen hat. Oder Grün. Oder Pink. So sieht es toll aus. Ich bin sehr zufrieden. Lass' ich auch jetzt die Finger von. Nur ein schönes Rotshampoo, für den Übergang, habe ich noch gekauft. Weil mein Ansatz eher goldig und nicht kupferig ist. Jetzt dürfte dem Rauswachsen eigentlich nichts mehr im Wege stehen... außer meiner Unzufriedenheit. Werde ich es durchstehen?

Ach ja: Ihr seid sicher gespannt, wie es denn nun aussieht. Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen: Ta-DA!


Okay, vielleicht doch 'nen TICKEN heller als geplant...



 
Doof, dass ich kein direktes Vorher-Bild vorzeigen kann. Sie waren nämlich noch um einiges dunkler als auf dem Foto oben und viel rötlicher. Aber krass, oder? Ein anderes Wort fällt mir dazu nicht ein. Die leichten Stiche, die es noch im hellen Licht hat, gehen beim Waschen raus. Ein bisschen rötlicher dürfte es auch sein (ich alter Rot-Fanatiker), aber ansonsten bin ich zufrieden. Zum Rauswachsen lassen... mal sehen was oben nachkommt. Wenn die Farbunterschiede zu heftig sind, reden wir nochmal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen