7/22/2013

Ich bin sauer


Und zwar so richtig! Ich habe lange überlegt, ob es überhaupt Sinn hat, diesen Post zu schreiben. Aber heute ist mir endgültig die Hutschnur geplatzt. Fakt ist, wenn keiner was sagt, ändert sich auch nichts. Deshalb möchte ich jetzt meine Meinung in den Ring werfen.

Ach so, worauf ich sauer bin? Auf uns. Auf die Gesellschaft. Auf keinen und auf alle. Und zwar dieses Schönheitswahns wegen, der immer schlimmere Auswüchse annimmt! Was soll das? Warum hassen wir uns selbst? So ist es doch. Wenn ich jedes Mal einen Cent dafür bekommen würde, wenn ein Mädchen sagt, dieses oder jenes an ihm sei hässlich... Kaum einer liebt sich selbst. Warum nicht? Der Gesellschaft wegen!


Verzerrtes Selbstbild

Meine Mutter meint, früher habe es das noch nicht gegeben, diesen krankhaften Schönheitwahn. Ein Beispiel gefällig? Neulich in einem schwedischen Modehaus: Zwei sehr schlanke 13-jährige Mädchen probieren T-Shirts an. Sagt das eine zum anderen: "Dafür bin ich leider zu dick!" Was?! Woher bitte kommt das? Ich kann zwar nicht für die Zeit vor 1984 sprechen, aber selbst ich in meiner Teenagerzeit habe nicht so einen Stuss von mir gegeben. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, in diesem Alter niemals solche Gedanken gehabt zu haben. 

“Als ich vier Jahre alt war, erinnere ich mich daran, in den Spiegel geguckt zu haben, bin mit meinen Fingern über meinen Bauch gefahren und habe gedacht, dass ich fett bin."
(Demi Lovato, Demo Lovato: Stay Strong)

Wenn ich sowas höre, drängt sich mir die Frage auf: Warum nehmen wir uns selbst auf diese Art und Weise wahr?

Erstmal sind wir schuld, die Erwachsenen. Da stehen Mütter vorm Spiegel und sagen: "Oh, für die Hose bin ich zu dick" und Klein-Natalie steht daneben und bekommt große Augen. Und selbst wenn Klein-Natalie in Unschuld Kind sein durfte; wenn Natalies Eltern so wie meine ihrem Töchterchen beigebracht haben, dass jeder Mensch gleich und vor allem gleichwertig ist - spätestens in der Schule trifft sie auf all die anderen Kindern, bei denen ganz andere Zustände zu Hause herrschen. Weil deren Eltern es eben auch nicht anders gelernt haben. Aber woher, wenn es doch früher nicht so war? 

Medienzirkus

Die lieben Medien. Natürlich wollen die Kohle machen. Und eine Zeitschrift, die den Körper so liebt, wie er ist, die kauft doch keiner! Nein, lieber den Leserinnen und Leser einreden, wie hässlich sie sind, denn erst dann werden Tipps wie "Zehn Wege, um die Oberschenkel zu straffen" oder "Wie ich ein hängendes Lid wegschminke" auch gelesen. Menschen, die sich selbst lieben, so wie sie sind, brauchen das ja nicht. Daran hängt natürlich der ganze Rattenschwanz der Wirtschaft und Industrie. Schönheits-Operationen, Diäten, kaschierende Mode und und und. Auf den Titel schön noch ein gephotoshopptes Model geklebt, das in Wahrheit nicht mal annährend so aussieht und fertig. 



Crystal Renn by Luis Sanchis über Corpulent

Hier ein Foto vom damaligen Plus-Size Model Crytal Renn. Hübsch, oder? Hier ein Foto, wie das Model, eines der damaligen Superstars in der Szene, wirklich aussieht:



Crystal Renn by Luis Sanchis über Corpulent

Bitte, liebe Mädels, glaubt Photoshop nicht! Kein Model, keine Schauspielerin, keine Sportlerin sieht wirklich so aus, wie ihr es aus Film, Fernsehen und Zeitschriften kennt! Dieses Schönheitsideal, dem ihr laut Medien nacheifern sollt, das gibt es nicht.


Nächstenliebe führt zur Selbstliebe

Ich möchte es jetzt ein für alle Mal klarstellen: Wer andere Menschen nach ihrem Äußeren beurteilt, jemanden als hässlich beschimpft, hinter vorgehaltener Hand über ihn lästert, ist selbst hässlich.
Es ist die Natur des Menschen, neugierig zu sein, wenn etwas anders ist, als er es gewohnt ist. Andere Länder, andere Sitten, eben auch andere Menschen. Das ist nichts Schlimmes. Aber anders heißt nicht hässlich. Niemals. 
Jeder hat seinen eigenen Geschmack, keiner hat DEN einen, den RICHTIGEN. Manche Menschen finden große Nasen attraktiv, manche kleine Busen, manche Sanduhren-Kurven und manche weit auseinanderstehende Augen. Das ist nicht schlimm. Schlimm ist es, wenn ein Mensch auf Grund seines Aussehens beleidigt wird, ob offen oder versteckt. 
Warum verspürt man diesen Wunsch? Ich glaube, dass es daran liegt, sich selbst aufwerten zu wollen. Man ist mit sich selbst unzufrieden, aber "die da drüber ist noch viel hässlicher als ich". Einen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen. Ich glaube einfach nicht, dass jemand ein anderes menschliches Wesen "eklig" finden kann, sei es aus welchem Grund auch immer. Wenn das so ist: Vielleicht sollte derjenige sich ernsthaft Gedanken darüber machen, warum er so ist. Und schleunigst etwas dagegen tun.

Rückfälle lassen sich nicht vermeiden

Klar sind wir alle keine Engel, sondern Menschen. Jeder von uns hat von Zeit zu Zeit den einen oder anderen gemeinen Gedanken. Ich will mich da überhaupt nicht ausschließen. Aber dagegen muss man eben kämpfen. Natürlich ist kämpfen immer härter, als einfach mit dem Strom zu schwimmen. Aber es lohnt sich. Habt ihr nicht auch immer einen faden Nachgeschmack, wenn ihr etwas Schlechtes über einen anderen Menschen denkt?
Ich glaube, wenn wir aufhören, über andere zu urteilen, urteilen wir auch über uns selbst nicht mehr so hart. Wenn wir ignorieren, was uns beeinflussen will, und wirklich anfangen, den anderen Menschen unvoreingenommen zu sehen, so wie er ist, sehen wir uns vielleicht auch endlich mal so, wie wir sind. Schön. Denn hässlich machen uns nur unsere Gedanken. Und an denen kann man arbeiten, im Gegensatz zum Äußeren.
Versteht mich nicht falsch. Ihr sollt jetzt nicht Make-up, Haarfarbe und Rasierer wegwerfen und eure Augenbrauen wuchern lassen. Mode, Stil und Make-up kann helfen, auszudrücken, wie wir sind und wie wir uns fühlen. Aber es sollte nicht aus den falschen Gründen benutzt werden. Ich treibe Sport, um fitter zu werden. Ich ernähre mich vitaminreich, um gesünder zu werden. Ich ziehe mich so an, wie ich will, weil mir das gefällt. Ich will damit nichts verstecken, kaschieren, verändern. Ich will genauso sein, wie ich bin und wenn ihr das nicht akzeptieren könnt, dann rutscht mir den Buckel runter! So sollte jeder Mensch denken. 

Nützt es was?

Ich bin mir durchaus bewusst, dass nicht viele Menschen lesen werden, was ich hier geschrieben habe. Und noch weniger Menschen wird es interessieren. Ist ja auch keine niegelnagelneue Erkenntnis. Aber ich finde, wenn alle diese Art und Weise schleifen lassen, sich nur über Gewicht und dichtes Haar und große Brüste definieren, anderen Menschen sagen, sie seien "so SCHÖN schlank geworden" - dann wird sich nie was ändern. Und ich für meinen Teil kann es nicht mehr hören. Und nicht mehr akzeptieren. Weil ich keinen Menschen kenne, dessen Aussehen ich als hässlich bezeichnen würde. Wenn nur eine einzige Person das hier liest und denkt: "Komisch. Ich eigentlich auch nicht", dann hat dieser Post etwas erreicht. Denn vielleicht bringt dieser eine Mensch eine zweite Person zu dieser Erkenntnis. Und vielleicht hört dann irgendwann dieser unmögliche Schönheitswahn endlich auf! Wäre das nicht wirklich schön?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen