6/02/2013

Von Scharfzähnen und wolligen Zeiten


Eine turbulente Woche liegt hinter mir, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Natürlich wieder mit allerlei Tipps zum Leben und Leben lassen.





Wart ihr schon mal bei Globetrotter? Ich noch nicht. Mein wundervoller und geliebter dieswöchiger Besuch aus Berlin brauchte einen neuen Rucksack und nahm mich mit. Und Leute, da habe ich vorher vielleicht was verpasst! Nicht des Zeugs wegen, das man da kaufen kann (ich gehe zwar sehr gern wandern, aber ich brauche dazu nicht die vierfachbesohlten, airconditiongeprüften Bisonlederschuhe mit rutschfestem Bergsteigerprofil. Normale Wanderstiefel tun es auch). Sondern des Ambientes wegen. Die haben ein Wassersportbecken in der Mitte des Gebäudes (jedenfalls in Köln). Jede Etage zieht sich rund darum herum. Ein gläserner Aufzug verbindet die Etagen, der zwar sehr langsam ist, doch beim Fahren winkt der beste Ausblick. Außerdem noch dort zu finden: Eine Kältekammer, eine echte Ameisenkolonie (!) und ein Restaurant. Und ja, wer auf so Sportzeugs steht, wird dort sicher auch fündig. Ich will ja niemanden diskriminieren. Einen Ausflug ist es wert, garantiert! Und wenn ihr's wagt, schickt mir doch ein Bild, wie ihr mit dem Floß über das Wasserbecken paddelt oder ein Zelt im Untergeschoss okkupiert! Ich freue mich imer über Post.

Wie jeden Samstag war ich außerdem auf dem Flohmarkt auf dem Universitätsparkplatz. Der findet jede Woche statt, ob es stürmt oder schneit. Ich liebe Flohmärkte und kenne, glaube ich, jeden in Köln. Aber der auf dem Uniparkplatz ist der größte und beste, meiner bescheidenen Meinung nach. Ich habe drei wundervolle Schnapperl gemacht!




Da haben wir zuerst eine Brosche, die einen Pfau abbildet. Okay, ich musste ganz arg an Littlefingers Mockingbird-Brosche aus Game of Thrones denken (wer jetzt noch nicht guckt, hat was verpasst!). Sie ist aus Metall und passt einfach zu allem, wie ich finde. Wieviel habe ich dafür bezahlt? Hm, ich glaube so um die 2 Euro.
Mein nächstes Lieblingsstück ist die wundervolle Brosche mit Gräfin Grazia Patricia von Monaco, auch als Grace Kelly bekannt. Ich bin nicht ihr größter Fan, was die Schauspielerei angeht, aber sie selbst war ein schlaues Köpfchen. Und hübsch, klar. Da pinne ich mir nichts Hässliches an die Bluse. Die Brosche besteht nur aus Plastik, aber dafür hat sie auch nur rund... oh, keine Ahnung... nicht mehr als einen Fünfer, glaube ich, gekostet.
(Kurze Zwischenbemerkung: Mein Nachbar spielt Knockin' on Heaven's Door in Endlossschleife. Ich glaube, ich muss ihn erwürgen.)
Mein letztes Schnäppchen, mit auch ungefähr etwas über fünf Euro am teuersten, ist der Anhänger mit dem Bild des Soldaten. Die Frau, die ihn mir verkauft hat, erzählte, dass die meisten Sachen ihres Standes aus dem Nachlass älterer Leute stammen, deren Angehörige entweder kein Interesse daran haben oder die überhaupt keine Familie mehr hatten. Ich kenne den Mann natürlich nicht, aber der Gedanke, dass er der Liebste einer einsamen Frau war, die ihn so sehr geliebt hat, dass sie ihn in ein Amulett einschließen ließ... Vermutlich ist er im Krieg gestorben und vielleicht hat sie nie wieder geheiratet. Oder er kehrte zurück und beide sind gemeinsam alt geworden, aber hatten keine Kinder und jetzt erinnert sich niemand mehr an ihre Liebe... Das will ich nicht und deshalb passe ich gut auf das Amulett auf.

Ich möchte euch weiterhin nicht ein einfaches, aber sehr leckeres Rezept vorenthalten, das mein lieber Besuch mir beigebracht hat. Man nehme:

- Reis für zwei Personen
- Paprika und Möhren
- Zaziki

Das war's schon. Den Reis mit der doppelten Menge Wasser aufquellen lassen. Natürlich dabei kochen. Paprika und Möhren klein schneiden, im Ofen dünsten oder bei Bedarf auch mit Wasser ein bisschen anbraten. Das Zaziki kalt auf den Reis geben. Gemüse dazu mixen. Fertig! Und mega lecker, nicht nur für Vegetarier (ich liebe mein Fleisch, aber selbst ich habe hier kräftig zugelangt.)!

Am meisten wundert ihr euch bestimmt über die Saurier. Die sind tatsächlich echt! Naja, fast. Im Prähistorium im Saarland könnt ihr sie bewundern, in Lebensgröße. Dort gibt es jetzt die weltgrößte Dinoshow. Die Saurier bewegen sich lebensecht, rennen über die Bühne, kämpfen... Ich lüge nicht, wenn ich euch erzähle, dass ich geweint habe. Die sind soooooooo echt! Wie in Jurassic Park! Außerdem gibt es dort noch den kleinen Gondi, einen Baby-Triceratops, den man streicheln kann und der sich wie ein echtes, kleines Tier bewegt. Ein lebensgroßer Velociraptor läuft durch die Gänge und erschreckt die Besucher. Zusätzlich verfügt das Indoor-Museum noch über 12 Themenwelten, vom echten Regenwald bis zum Zeittunnel, von einer maßstabgetreuen Replik der ISS bis zum riesigen Mammut. Für knapp zwanzig Euro Eintritt ist das ein Schnäppchen, das ihr nicht bereuen werdet. Vertraut mir! 


 Hier ein Ausblick auf die Dinos!


Zuletzt will ich euch über meinen Sieg im Kampf mit der Wolle berichten. Ich stricke für mein Leben gerne. Es beruhigt und macht Spaß und hinterher hat man sogar noch was davon. Jetzt habe ich mich zum ersten Mal an ein Zopfmuster gewagt (mit Erfolg), meine ersten Stulpen gestrickt (Peinlich, aber wahr - Vorlage sind die Handschuhe, die Bella in Twilight trägt) und meine ersten Blumen gehäkelt. Ja. Es sollen Blumen sein. Wertet nicht, liebe Freunde. Es wird besser. Aber ich habe sie mit Liebe gehäkelt, als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin. Wie sieht es bei euch aus. Strickt und häkelt ihr? Habt ihr tolle Muster, die ihr mir empfehlen könnt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen