4/26/2013

Mad Men


In meinem ersten Post zeige ich euch ein Outfit, mit dem ich typischerweise an die Arbeit gehe - ich nenne es mein "Joan-Holloway-Hommage-Ensemble", angelehnt an Mad Men.

(Kleid von Zalando Essentials, Schuhe von SDS, Brille von Vogue, Ohrringe Uralt, Nagellack von Flormar, Nr. 392)


Wer die Serie kennt, weiß Bescheid. Wer nicht - hier ist die bezaubernde Christina Hendricks in ihrer 
Paraderolle!
Über Scheckys.com


Ich entschuldige mich jetzt schon mal für die schlechte Qualität meines Bildes, aber in meinem Zimmer herrscht ausschließlich Zwielicht (und deshalb auch sibirische Kälte). Aber ich denke, es geht.

Also, natürlich trage ich drunter meinen heißgeliebten Spanx. Für die, die es nicht wissen: Nein, Spanx macht nicht dünner. Da müsste ich mich schon in bester Scarlett-O'Hara-Manier in ein Korsett zwingen lassen. Er schiebt nur alle Röllchen in die richtigen Positionen. Windschnittig, würde der Autoliebhaber jetzt sagen.

Ansonsten ist das Kleid an den Ärmeln ein bisschen lappig, deswegen habe ich sie hochgerollt (sind 3/4-Ärmel). Die Enden von den Ärmeln liegen nicht eng an der Haut an, sondern gehen wie kleine Trompeten ein wenig auseinander. Das gefällt mir nicht so gut, aber mit Hochrollen sieht es doch spitze aus.

Unter dem Wasserfallkragen ist noch ein kleiner Brust-Sichtschutz eingenäht. Mal wieder völlig irrelevant für mich, weil meine Oberweite wie immer zu groß für diesen Sichtschutz ist. Aber naja, man will sich ja nicht beschweren, wenn Mutter Natur es gut gemeint hat. Und ich kann damit wirklich leben.

Der Stoff ist sehr dünn und auch angenehm im Sommer zu tragen. Die Farbe ist toll. Ich hätte es gerne noch mal in M anprobiert (habe mir jetzt Größe L bestellt), aber die war ja leider ausverkauft. Aber dann wäre es hinten vermutlich zu eng und überhaupt zu kurz gewesen. Also ich bin's zufrieden.

Sorry für den leicht rausgewachsenen Nagellack. Hätte eigentlich gestern neu lackieren müssen, was aber zu faul. Was man hier auf dem Bild leider nicht sieht - er hat auch noch bunte Glitzerpartikel, die nur in bestimmtem Licht aufleuchten. Und er ließ sich auch noch super auftragen - Daumen hoch, im wahrsten Sinne des Wortes!

Zu den Schuhen: Ich habe sie jetzt hier mal zum Zwecke der Schönheit angezogen und würde auch so in den Club gehen. Aber an der Arbeit habe ich das Kleid doch lieber mit flachen, schwarzen Ballerinas kombiniert (Werde in den nächsten Tagen mal ein Bild davon posten.). Um das ganze Outfit ein wenig downzunutten. So kann man ja nicht auf Arbeit gehen. Naja, kann man schon. Aber ich wollte es nicht übertreiben. Oder was meint ihr? Was ist "zu sexy"? Mit welchen Klamotten würdet ihr euch niemals auf die Arbeit trauen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen